Tagesablauf

Beim experimentieren im Stuhlkreis (c) Köhler Monika
Beim experimentieren im Stuhlkreis

7.00 Uhr – 8.45 Uhr
Wir Kinder kommen in den Kindergarten                                 

7.00 – 8.30 Uhr
Wir Kinder wählen frei unsere Spiele, nehmen Freispielangebote wahr oder gehen in die Lernwerkstatt. Wenn wir Hunger haben gehen wir Frühstücken. Unsere Erzieherinnen führen mit unseren Eltern Tür- und Angelgespräche oder beobachten uns beim Spielen. Einzelne von uns bekommen spezielle Spielangebote (Einzelfallförderung).  Manchmal arbeitet unsere Erzieherin aber auch im Büro.

 8.30 – 8.45 Uhr
Wir Kinder verabschieden uns von unseren Eltern, soweit nicht schon geschehen

8.45 – 13.00 Uhr
Unsere Erzieherinnen spielen mit uns, beobachten uns und unterstützen uns in der Gesamt- oder Kleingruppe, in unserer Entwicklung. Manchmal beschäftigen Sie sich auch alleine mit uns. Darüber hinaus halten wir Kinderkonferenzen und gehen unseren Projekten nach. Exkursionen finden wir besonders toll!
Je nach Wetter sind wir auch am Vormittag schon einmal draußen zu finden. Gemeinsam essen wir zu Mittag.

13.00 – 13.15 Uhr
Manche von uns werden abgeholt, je nachdem wie unsere Eltern gebucht haben.

13.15 – 14.30 Uhr
Wir entwickeln unsere Projekte vom Vormittag weiter oder gehen nach draußen, bzw. genießen die verbleibende Spielzeit.

14.30 – 15.00 Uhr
Wir räumen alle gemeinsam auf und gehen einer nach dem Anderen, je nach den gebuchten Stunden, unserer Eltern, nach Hause.

Ein geregelter Tagesablauf gibt Kindern Sicherheit und Überblick.
Er sollte jedoch auch zulassen, dass auf die Bedürfnisse der Gruppe und der einzelnen Kinder in der Gruppe, aus der Situation heraus, eingegangen werden kann. Die Kinder werden an der Gestaltung des Tagesablaufes beteiligt.
So sehen wir obige Zeiten als ein Richtmaß, dass es jedoch ermöglicht auf entsprechende Situationen zu reagieren. Je nachdem können sich die Zeiten also auch einmal verschieben bzw. fällt das ein oder andere einmal ganz weg.

Für die Kinder ist es besonders wichtig, bedingt durch die individuellen Buchungen, eine gemeinsame Zeit im Kindergarten zu erleben (Kernzeit).

Die Kernzeit ermöglicht.

  • Die Gruppe kommt zur Ruhe (kein ständiges Kommen oder Gehen, Lautstärke, Personal ist nur für Kinder da,…)
  • Spielgruppen müssen sich nicht ständig durch neu dazu kommende Kinder neu orientieren.
  • Freunde sind verlässlich greifbar
  • Die Gruppe wird als Gemeinschaft erlebt – Festigung des Wir-Gefühls
  • Spiel- und Lernangebote für die Gesamt- oder Kleingruppe
  • Möglichkeit zu gemeinsamen Unternehmungen