Eingewöhnung im Kindergarten

Jetzt kommt etwas Neues - hereinspaziert in unseren Kindergarten (c) Köhler Monika
Jetzt kommt etwas Neues - hereinspaziert in unseren Kindergarten

Der Übergang von der Familie in den Kindergarten (bzw. in die AGG – Kindergartenalter)

Anmeldegespräche:

Im Anmeldegespräch findet ein erstes Kennenlernen statt. Ausgangspunkt ist auch immer ein gemeinsamer kurzer Rundgang durch unsere Kindertagesstätte (mit Schwerpunkt Kindergarten).

Eltern können Fragen, die sie an unsere Einrichtung haben, stellen und bekommen Informationen bezüglich Öffnungszeiten, Buchungszeiten, Elternbeiträgen, Aufnahmekriterien,…

Wünsche der Eltern bezüglich Buchungszeiten, Gruppenzuordnung, Freunde, Öffnungs- und Schließzeiten,… werden dokumentiert und nach Möglichkeit berücksichtigt.

Aber auch wir bekommen hier wichtige Informationen, wie z.B. die Familiensituation, Entwicklungsstand, vorher besuchte Einrichtungen, Krankheiten/Allergien, usw.

Zum Anmeldegespräch sind auch bereits die Kinder mit eingeladen. Somit findet auch, für sie, ein erstes „Schnuppern“ in unserer Einrichtung statt. Erste Kontakte zu den anwesenden Kindern, oder zu einigen pädagogischen Fachkräften können geknüpft werden. Auch wir bekommen so einen ersten Eindruck vom Kind. Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit beim Kind nachzufragen, ob es Kinder kennt oder Freunde entdeckt hat, bzw. in welche Gruppe es gerne einmal gehen würde (Käfer oder Hasen).

Für Anmeldegespräche vergeben wir Termine.

Die Anmeldung erfolgt durch die Sorgeberechtigten.

Informationsnachmittag oder Informationsabend

Ende Juni/Anfang Juli werden unsere neuen Kindergarteneltern zu einem ersten Elternabend eingeladen. Hier werden wichtige organisatorische und pädagogische Themen angesprochen (z.B. Schnuppertag, Gruppeneinteilung, 1. Kindergartentag, Mitzubringen, Eingewöhnung, Bring- und Abholzeiten, Tagesablauf, Mittagessen, Elterninfos und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern,…).

Unsere Neuen Eltern sind als Experten ihrer Kinder gefragt, wenn sie ein Infoblatt zu Ihrem Kind mit nach Hause bekommen. Hier können sie die Vorlieben ihres Kindes, was dieses gar nicht mag, Freunde, Vorerfahrungen mit anderen Einrichtungen angeben. Dies ist eine große Hilfe für uns bei der Eingewöhnung.

Auch weitere Fragen und Wünsche unserer Eltern werden beantwortet.

Schnuppertage:

Im Juli finden unsere Schnuppertage für unsere neuen Kindergartenkinder statt.

Gemeinsam mit Ihren Eltern dürfen hier unsere neuen Kindergartenkinder, an 2 Tagen für 2 Stunden, „Kindergartenluft“ schnuppern. Auch hier vergeben wir Termine, damit nicht alle unsere neuen Kinder gleichzeitig da sind und wir so genug Gelegenheit haben uns gegenseitig kennen zu lernen.

Gemeinsam mit Mama oder Papa dürfen sie die verschiedenen Spielbereiche und Spielmaterialien ihrer zukünftigen Stammgruppe erkunden und ausprobieren, oder einfach auch nur beobachten. Sie können mit Brotzeit machen, Stuhlkreis erleben, mit in den Garten gehen, oder sich an anderen Aktivitäten/Projekten beteiligen. Wichtig für die „Neuen Kinder“ ist auch ein Besuch auf der Kindertoilette.

Kindergarten – Eingewöhnung:

Unsere „Alten Kindergartenkinder“ starten zwei Tage früher in das neue Kindergartenjahr. Hier bekommen sie Gelegenheit, sich nach den Ferien und dem Abschied von den „Großen“, wieder neu zu orientieren. Gemeinsam überlegen wir auch, wie wir die „Neuen Kinder“ begrüßen möchten (z.B. Willkommensplakat gestalten, Patenschaften, Kennenlernspiele,…).

Die Eingewöhnungszeiten werden gestaffelt. Das heißt nicht alle unsere „Neuen Kinder“ starten am gleichen Tag und zur gleichen Uhrzeit.

Das „Neue Kindergartenkind“, darf sich an seinem ersten Tag, selbst einen Platz in der Garderobe aussuchen und sich mit seinem Lieblingskuscheltier „einrichten“

(Wo kommen meine Hausschuhe hin, wo kann ich meine Flasche/Brotzeitdose abstellen, wo kommt meine Tasche hin, weiß ich noch wo die Toiletten sind, kann ich mich noch an ein Kind/Spiel erinnern, das mir beim Schnuppern besonders gut gefallen hat,…?).

Die Eltern können in den ersten Tagen noch für eine kurze Brotzeit oder auch Spielzeit mit da bleiben. Dann jedoch ist es Zeit sich zu verabschieden. Hilfreich, bei der Verabschiedung, kann als Ritual auch ein vertrauter Gegenstand und/oder unsere „Winketür“ sein. Es ist uns wichtig, dass sich unsere Eltern von ihrem Kind verabschieden. Ein „Hinausschleichen“ ist nicht sinnvoll.

Damit für die Kinder die ersten Tage nicht zu lange werden, ist in dieser Zeit auch ein früheres Abholen aus der Kindergartengruppe möglich. Auch hier können Eltern gerne, wie in der Krippe, einmal kurz im Kindergarten anrufen, damit sie wissen wie es ihrem Kind geht.

Besonders in der Eingewöhnungszeit, können auch die Patenkinder immer wieder ihre Hilfe anbieten und zu einem gemeinsamen Spiel einladen. Diese Patenschaft erstreckt sich über das gesamte erste Kindergartenjahr (Hilfe beim Anziehen, wo ist mein Kuscheltier, wo kann ich meinen Turnbeutel finden, beim Spazieren gehen, …)