Wackelzahnparty statt Übernachtung

Wackelzahnparty statt Übernachtung

Wackelzahnparty statt Übernachtung (c) Kindergarten
Wackelzahnparty statt Übernachtung
Fr 10. Jul 2020
Monika Köhler

Am Freitag, den 10.07.2020 sollte eigentlich unsere Übernachtung stattfinden, doch wie so vieles, in den letzten Wochen, konnte diese nicht stattfinden. Auch das am Samstag ursprünglich geplante gemeinsame Frühstück mit den Eltern musste abgesagt werden.

Was also tun, um diesen „traditionellen Event“, auf den die Kinder schon Monate vorher hin fiebern wenigstens ein bisschen ersetzen zu können!?

So beschlossen wir die Übernachtung der Vorschulkinder, in eine Wackelzahnparty am Freitagabend umzuwandeln. Schließlich werden alle unsere Vorschulkinder ja auch unter der Woche in einer Gruppe betreut.
So trafen pünktlich um 18 Uhr alle Kinder, ausgerüstet mit Taschenlampen, kleinen Sägen, Holzspießen und Marshmallows im Kindergarten ein. Dank des ausgezeichneten Wetters, konnte das gesamte Programm, wie geplant im Freien stattfinden.
Zu Beginn musste erst einmal das Holz für das Lagerfeuer geholt und gesägt werden, bevor die Feuerschale bestückt werden konnte. Da Arbeiten bekanntlich hungrig macht gab es deshalb danach erst einmal eine Auszeit bei Bratwürsten und Eis. Anschließend konnte sich jedes Kind, um auch für die Nachtwanderung gut gerüstet zu sein und am Ende die Eltern tüchtig erschrecken zu können, einen kleinen Taschenlampengeist basteln. Gegen halb Neun war es dann endlich soweit und das Lagerfeuer wurde entzündet. Die mitgebrachten Holzstecken dienten als Spieße für das Stockbrot und die Marshmallows. Bei guter Stimmung wurden gemeinsam zur Gitarrenmusik Lieder am Lagerfeuer gesungen und der Kasper erzählte die Geschichte von der neugierigen Prinzessin. Auch die ein oder andere „Gruselgeschichte“ gehörte zum Abendprogramm. Mittlerweile war es schon richtig dunkel geworden und der Höhepunkt und Abschluss des gemeinsamen Abends stand bevor: Unsere Nachtwanderung! Diese führte uns über die Wiese hinter dem Kindergarten hoch in den Wald. Unterwegs trafen wir auf verschiedene Tiere, eine Fledermaus kreuzte unseren Weg, Glühwürmchen leuchteten neben unseren Taschenlampengeistern durch die Nacht und vielen Nacktschnecken musste ausgewichen werden. Bäume und Büsche sahen ganz anders aus, Mond und Sterne hatten sich hinter Wolken versteckt und so war es nicht verwunderlich, dass es dem ein oder anderen schon ein bisschen mulmig im Bauch wurde. Gemeinsam aber wurde auch dieses Abenteuer gemeistert und das mulmige Gefühl geriet ganz in Vergessenheit, als die Kinder ein in einem Spinnennetz samt Spinne gefangenes Glühwürmchen entdeckten, dass es zu retten galt. Zurück am Kindergarten schlichen wir uns abschließend an die im Garten wartenden Eltern an und begrüßten sie mit einem schaurigen Gespensterheulen und leuchten unserer Geisterlampen. Viel zu schnell war die Party vorbei und es ging für alle nach Hause. Ein bisschen traurig waren wir schon, dass das Übernachten und gemeinsame Frühstück mit den Eltern nicht sein konnte, aber der tolle Abend hat uns darüber hinweggetröstet und sicher kommen auch wieder andere Zeiten.